Informationsschreiben der Ärzte

Liebe Bewohner/innen von Tux!                                                                                                                                                           Tux, 17.11.2021

Wegen den massiv steigenden Zahlen, dem Zusammenbruch einer geordneten Nachverfolgung und immer lauter werdenden Hilferufe aus dem stationären Bereich müssen wir Euch wieder mit dem leidigen Thema Coronapandemie behelligen.

Obwohl wir in Tux mit knapp 72 % eine im Tiroler Vergleich relativ hohe Durchimpfungsrate haben, ist das offensichtlich nicht genug. Die viel ansteckendere Deltavariante einerseits und der langsam nachlassende Impfschutz andererseits haben den Vorteil der Impfung großteils zunichte gemacht. Damit wir in ein- bis zwei Wochen nicht vor der gleichen katastrophalen Situation wie Oberösterreich oder Salzburg stehen, sind unserer Meinung nach sofortige Maßnahmen nötig.

Als erstes bitten wir Euch (egal ob geimpft oder ungeimpft), freiwillig alle nicht absolut nötigen Kontakte (wie zum Beispiel Geburtstagsfeiern, Ausflüge und ähnliches) für die nächsten Wochen zu vermeiden. Mit einer Reduktion der Kontakte um mindestens 30 % könnten wir die Zunahme der Erkrankungen deutlich abbremsen und so hoffentlich Schule, Erwerbs-und Arbeitsleben halbwegs aufrecht erhalten und eventuell einen kompletten Lockdown verhindern. Bei allen unbedingt nötigen Kontakten außerhalb der Kernfamilie in geschlossenen Räumen sollten wir wieder eine FFP2 Maske tragen und die altbekannten Abstands- und Hygieneregeln beherzigen. Diese Maßnahme wirkt am Schnellsten von allen.

Zweitens bitten wir die Geimpften, sich bereits nach 4 – 6 Monaten den dritten Stich machen zu lassen. Mit Johnson Geimpfte sollten sich bereits ab einem Monat nach der Erstimpfung mit Biontech auffrischen lassen, weil Johnson gegen die Deltavariante nicht sehr gut wirkt. Auch sollten noch ausständige Zweitimpfungen bitte so schnell als möglich nachgeholt werden. Das kann im Rahmen der Gemeindeaktion am 26. und 27.11, oder nach telefonischer Voranmeldung und Maßgabe unserer Kapazitäten jederzeit auch in unseren Praxen geschehen. Diese Maßnahmen sollen die vermehrt auftretenden Impfdurchbrüche reduzieren, brauchen aber bis zum Wirksamwerden einige Wochen.

Drittens bitten wir alle noch nicht Geimpften ab 12 Jahren, doch noch einmal sehr ernsthaft über eine zeitnahe Impfung nachzudenken. Wenn Impfgespräche gewünscht werden, stehen wir gerne dafür zur Verfügung. Von dieser Maßnahme erwarten sich die Experten auf längere Sicht eine nachhaltige Reduktion der Krankheitsbelastung im Gesundheitswesen.

Wir appellieren dringend an alle Mitbewohner, die große Not in den Krankenhäusern zu sehen und unabhängig von Impfstatus und politischen Ansichten zusammen zu halten und Ängste und Eigeninteressen hintan zu stellen! Vielleicht gelingt es uns, den positiven Gemeinschaftsgeist aus den Anfängen der Pandemie wieder zu beleben und daraus neue Kraft zu schöpfen.

Eure Hausärzte Jutta Wechselberger und Peter Peer

Rückblick Ferienprogramm 2021

 

Das war Summerfeeling 2021
Für die Tuxer Kinder wurde ein vielseitiges und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, wo sicher für jeden etwas dabei war.

Hier ein paar Fotocollagen zu den verschiedenen Sommerprogrammen 2021

Schneeräumung

Liebe Tuxerinnen und Tuxer!

In dieser Aussendung möchten wir alle betroffenen Grundeigentümer darauf aufmerksam machen, dass jeder in seinem Bereich verpflichtet ist, Gehsteige und Straßen von Schnee, Eis und Verunreinigung zu befreien.

Leider verhalten sich einige Anrainer genau gegenteilig, wie es die Gesetzgebung vorsieht. Und leider sind diesbezüglich wieder Beschwerden eingegangen. Das Ausbringen von Schnee auf Gehsteige, sowie auf die Landes- und Gemeindestraßen ist strengstens verboten. Aus rechtlichen Gründen, und aus Gründen der Sicherheit ist die Gemeinde Tux verpflichtet, Verstöße und Verfehlungen zu melden und zur Anzeige zu bringen. Damit es nicht soweit kommt, appellieren wir an alle Betroffenen, die Gesetzgebung zu respektieren und einzuhalten.  Zur weiteren Information übersenden wir euch den Auszug aus dem GR Protokoll vom 01. Juli, in welchem dieses Thema behandelt wurde.  

Gemeinderat Sitzung vom 01.07.2019, Punkt 4: 
Ausschuss für Straßen, Wege und Verkehr: Vorlage des Sitzungsprotokolls vom 24.05.2019, Punkt 3, Besprechung mit den Schneeräum-Dienstleistern:

Die Dienstleister und Mitarbeiter der Gemeinde berichten von einem sehr intensiven Winter und einem grundsätzlich guten Ablauf im gesamten Gemeindegebiet. Folgenden Probleme sind aufgetreten:

Anrainerbeschwerden wegen Räumarbeiten in Nachtstunden:

Hierzu erklären die Anwesenden, dass es keine Alternative gibt. Der Räumdienst ist schon aus Sicherheitsgründen dazu verpflichtet. Jeder Gemeindebürger erwartet geräumte Straßen am Morgen. Es ist nicht möglich, alle Straßen, Gehsteige und Plätze gleichzeitig zu räumen. Jedem Bürger sollte klar sein, dass ein so umfangreicher Service, nicht in allen Gemeinden selbstverständlich ist. Die Leistungen in den vergangenen Jahren wurden stetig ausgeweitet und verbessert.

Der Ausschuss bedankt sich bei den Fahrern und den großartigen Einsatz in diesem starken Winter und für die Bereitschaft, in den Nachtstunden zu arbeiten. Eine Beeinträchtigung in den Nachstunden lässt sich leider nicht vermeiden, ist aber in Anbetracht der Vorteile zumutbar.

Gehsteige werden von Anrainern nach erfolgter Räumung mit Schnee überhäuft:

Die Vorgangsweise einiger Anrainer stellt nicht nur eine Mehrarbeit für die Mitarbeiter und Dienstleister dar, sondern verursacht zusätzliche Kosten für die Gemeinde. Die Straßenverkehrsordnung sieht unter § 93 vor, dass ein Gehsteig von Schnee und Verunreinigungen gesäubert sowie bei Schnee und Glatteis bestreut werden muss. Ist ein Gehsteig (Gehweg) nicht vorhanden, so ist der Straßenrand in der Breite von 1 m zu säubern und zu bestreuen. Eine Regelung sieht zudem vor, dass jeder Grundbesitzer den Schnee auf eigenem Grund lagern, oder selbstständig entsorgen, bzw. entsorgen lassen muss. Das Ablagern oder hinausbringen von Schnee auf den Gehsteig ist unzulässig, sowie moralisch und sicherheitstechnisch bedenklich.

Der Ausschuss schlägt vor, dass Verfehlungen dieser Art unverzüglich zu melden und zu dokumentieren sind. Die Gemeinde wird gegebenenfalls Schritte gegen die betreffenden Grundeigentümer einleiten.

Wunschräumungen zu bestimmten Zeiten:

Der Ausschuss schlägt vor, dass Schneeräumungen verrechnet werden, wenn sich der Grundeigentümer bestimmte Zeiten zur Schneeräumung wünscht.

Für allfällige Fragen und Anregungen stehe ich gerne zur Verfügung.   

Euer Bürgermeister Simon Grubauer 

Startschuss von ummadum 2.0 im Zillertal!

Neue Einlösemöglichkeiten, erweiterte Funktionen, neues Design und vereinfachte Nutzung

Mit dem Relaunch der ummadum App profitieren Zillertalerinnen und Zillertaler nun von einer verbesserten und intuitiveren Handhabung sowie einem frischen Design der App.

Neue, attraktive Einlösemöglichkeiten

Menschen im Zillertal werden belohnt, wenn sie durch ihr Engagement einen Beitrag zur Reduktion des KFZ-Verkehrs und CO2 leisten. Mit der ummadum App 2.0 wird dies nun noch einfacher und attraktiver. Neben der Möglichkeit, ummadum Punkte in allen MPREIS Filialen sowie bei zahlreichen regionalen Händlern einzulösen, können Punkte nun auch gegen digitale Gutscheine für INTERSPAR, Hervis und OMV eingetauscht werden. Damit steht ummadum Usern ein Netzwerk von mehr als 2.400 Geschäften in ganz Österreich zur Verfügung.

Wie funktioniert ummadum?

  • Teil der lokalen Community werden:
  1. Die ummadum App aus dem Apple App Store oder Google Play Store auf das Smartphone laden, 
  2. im Community Bereich nach seiner Gemeinde suchen,
  3. mit dem jeweiligen Einladungscode der Gemeinde beitreten,
  4. und ein monatliches Mobilitätsbudget erhalten.

Alle Communitycodes für das Zillertal finden sich hier: ummadum.com/landingpage/zillertal 

  • Vorteile von ummadum erleben. KFZ Fahrten anbieten oder Mitfahrten suchen und für geteilte Kilometer ummadum Punkte erhalten. Ein Punkt entspricht dabei 1 Cent.
  • Belohnung genießen. Die klimafreundlichen ummadum Punkte bei über 2.400 Einlösepartnern gegen Waren und Services eintauschen.

Viele Vorteile für alle

Neben dem Straßengüterverkehr nimmt der Individualverkehr laufend zu. Morgendliche und abendliche Stauungen gehören in vielen Regionen mittlerweile zum alltäglichen Erscheinungsbild. Das Interesse seitens der Gemeinden, den motorisierten Individualverkehr zu reduzieren und damit CO2 einzusparen, aber auch dem allseits lästigen Stau und der Parkplatzknappheit auf die Pelle zu rücken ist daher groß. Am vielversprechendsten ist das Modell jedoch für die Nutzenden der App selbst – also die Zillertalerinnen und Zillertaler, die sich hier einiges dazuverdienen können. Bei einer Strecke von 25 km wären das für den oder die Fahrer*in immerhin 2 Euro pro Mitfahrenden. 

Mit den Fahrgemeinschaften wird darüber hinaus ein zusätzliches Mobilitätsangebot neben dem öffentlichen Verkehr und dem eigenen Auto geschaffen. Das Auto selbst wird, einmal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und gut ausgelastet, vom Problemkind zu einem wesentlichen Teil der Lösung. Denn unbestritten bleibt, dass es Strecken gibt, auf denen wir Tirolerinnen und Tiroler nicht auf das Auto verzichten können.

Nicht unwesentlich ist auch der Aspekt, die Wertschöpfung in der Region zu halten. Mit dem Einlösen der ummadum Punkte, kann die lokale und stationäre Wirtschaft gestärkt werden. Neben den österreichischen Einlösepartnern MPREIS, Spar, Hervis und OMV akzeptieren auch Restaurants, Cafés oder Fleischereien ummadum Punkte als Zahlungsmittel.  

Wenn Bewegung nicht aufzuhalten ist

ummadum ist ein Tiroler Startup, das Ende 2019 die gleichnamige App herausbrachte, die derzeit in Österreich, Deutschland und Italien für iOS und Android verfügbar ist. In Kooperation mit Gemeinden und Unternehmen wurde begonnen, die ambitionierte Vision einer lebenswerten Zukunft aller in die Tat umzusetzen und Menschen einen attraktiven Anreiz zu bieten, ihr Mobilitätsverhalten nachhaltig zu gestalten und somit einen Beitrag zum Schutze des Klimas zu leisten.

Rückfragehinweis:

Planungsverband Zillertal                                                                              ummadum Service GmbH
Kirchweg 3                                                                                                                            Adamgasse 23
6273 Ried im Zillertal                                                                                                       6020 Innsbruck

Thekla Hauser                                                                                                                        René Schader
Tel. 0664-3009289                                                                                                     Tel. 0650-7532153
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!                                                Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
https://www.planungsverband-zillertal.at                                   https://www.ummadum.com/

Coronavirus - Stand 28.11.2021 08:30 Uhr

Positive Coronafälle

in Tirol 14575 / 
im Bezirk Schwaz     1564 /  
in Tux           59 /  

weitere detailierte Infos unter www.tirol.gv.at/dashboard

Das Gemeindeamt ist für den Parteienverkehr unter Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen (1-Meter-Abstand, FFP2-Maske) geöffnet.

 

Liebe Bewohner/innen von Tux!                                                                                                                                                           Tux, 17.11.2021

Wegen den massiv steigenden Zahlen, dem Zusammenbruch einer geordneten Nachverfolgung und immer lauter werdenden Hilferufe aus dem stationären Bereich müssen wir Euch wieder mit dem leidigen Thema Coronapandemie behelligen.

Obwohl wir in Tux mit knapp 72 % eine im Tiroler Vergleich relativ hohe Durchimpfungsrate haben, ist das offensichtlich nicht genug. Die viel ansteckendere Deltavariante einerseits und der langsam nachlassende Impfschutz andererseits haben den Vorteil der Impfung großteils zunichte gemacht. Damit wir in ein- bis zwei Wochen nicht vor der gleichen katastrophalen Situation wie Oberösterreich oder Salzburg stehen, sind unserer Meinung nach sofortige Maßnahmen nötig.

Als erstes bitten wir Euch (egal ob geimpft oder ungeimpft), freiwillig alle nicht absolut nötigen Kontakte (wie zum Beispiel Geburtstagsfeiern, Ausflüge und ähnliches) für die nächsten Wochen zu vermeiden. Mit einer Reduktion der Kontakte um mindestens 30 % könnten wir die Zunahme der Erkrankungen deutlich abbremsen und so hoffentlich Schule, Erwerbs-und Arbeitsleben halbwegs aufrecht erhalten und eventuell einen kompletten Lockdown verhindern. Bei allen unbedingt nötigen Kontakten außerhalb der Kernfamilie in geschlossenen Räumen sollten wir wieder eine FFP2 Maske tragen und die altbekannten Abstands- und Hygieneregeln beherzigen. Diese Maßnahme wirkt am Schnellsten von allen.

Zweitens bitten wir die Geimpften, sich bereits nach 4 – 6 Monaten den dritten Stich machen zu lassen. Mit Johnson Geimpfte sollten sich bereits ab einem Monat nach der Erstimpfung mit Biontech auffrischen lassen, weil Johnson gegen die Deltavariante nicht sehr gut wirkt. Auch sollten noch ausständige Zweitimpfungen bitte so schnell als möglich nachgeholt werden. Das kann im Rahmen der Gemeindeaktion am 26. und 27.11, oder nach telefonischer Voranmeldung und Maßgabe unserer Kapazitäten jederzeit auch in unseren Praxen geschehen. Diese Maßnahmen sollen die vermehrt auftretenden Impfdurchbrüche reduzieren, brauchen aber bis zum Wirksamwerden einige Wochen.

Drittens bitten wir alle noch nicht Geimpften ab 12 Jahren, doch noch einmal sehr ernsthaft über eine zeitnahe Impfung nachzudenken. Wenn Impfgespräche gewünscht werden, stehen wir gerne dafür zur Verfügung. Von dieser Maßnahme erwarten sich die Experten auf längere Sicht eine nachhaltige Reduktion der Krankheitsbelastung im Gesundheitswesen.

Wir appellieren dringend an alle Mitbewohner, die große Not in den Krankenhäusern zu sehen und unabhängig von Impfstatus und politischen Ansichten zusammen zu halten und Ängste und Eigeninteressen hintan zu stellen! Vielleicht gelingt es uns, den positiven Gemeinschaftsgeist aus den Anfängen der Pandemie wieder zu beleben und daraus neue Kraft zu schöpfen.

Eure Hausärzte Jutta Wechselberger und Peter Peer

 

Bei Anfragen bitte an u.a. Hotlines wenden

CORONA ZENTRUM INNSBRUCK

  • Kostenlose Hotline des Landes Tirol 0800 80 80 30
    Allgemeine Fragen zum Coronavirus (täglich von 08:00 bis 22:00 Uhr erreichbar)
  • Hotline 0512/508-9699
    Allgemeine Anfragen zur Thematik Coronavirus d.h. Bescheide, CT-Werte, Absonderungen, Testergebnisse, etc. (täglich von 08:00 bis 22:00 Uhr erreichbar)

------------------------------

 Digitale Amtstafel

Landesgesetzblatt Nr. 51/2020 Tiroler COVID-19-Anpassungsgesetz

Information für Gemeindebürger - Vorgehen bei Verdachtsfällen auf COVID-19

#zommholtn

 

Gemeinde Tux

Tux - Lanersbach 470
6293 Tux

Tel.: +43 5287 8555 0
Fax: +43 5287 8555 12

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten Gemeindeamt

vormittags:
Mo - Do von 08:00 bis 12:00 Uhr
Fr von 08:00 bis 13:00 Uhr

nachmittags:
Mo 13:30 bis 19:00 Uhr (durchgehend)
Di - Do von 13:30 bis 17:30 Uhr (mit Voranmeldung)

Terminvereinbarung wird empfohlen

Öffnungszeiten AWZ Tux Äuelen

Mo von 14:00 bis 19:00 Uhr
Mi von 08:00 bis 13:00 Uhr
Fr von 14:00 bis 19:00 Uhr

Zugang Grünschnittbereich:
täglich von 08:00 - 19:00 Uhr