Bergrettung Tux

Vereinsziel:

Hilfeleistung für in Not geratene Personen im alpinen Gelände bzw. abseits von befestigten Straßen:
- Erstversorgung und Bergung
- Suche nach Vermissten
- Pistenrettungsdienste
- Pflege und Aufrechterhaltung der Bergkameradschaft

Obmann:

Norbert Pichlsberger

Anschrift:

6294 Tux, Hintertux 773

Website:

www.bergrettung.tux.at

Email:

info(at)bergrettung-tux.at

Anzahl Mitglieder:

39

kurze Vereinsgeschichte:

Die Wurzeln der Bergrettung Tux gehen  bis in die frühen 30iger Jahre zurück.
Damals wurde vom Lehrer Josef Gruber ein „allgemeiner Rettungsdienst“ ins Leben gerufen.

Dieser Organisation hatte sich zur Aufgabe gestellt, überall im Tal zu helfen, wo Not am Mann war.
Gruber besorgte einige einfache Ausrüstungsgegenstände wie zum Beispiel eine Trage, Schienen, usw.

Diese minimale Grundausrüstung wurde später von der Bergrettung übernommen.

Die Gründung der Bergrettung Tux erfolgte dann im Mai 1948.

Gründungsmitglieder waren: 
                Hans Großgasteiger, Bergführer und Schilehrer
                Franz Kirchler, Schuhmacher
                Franz Pichlsberger, Schischulleiter Hintertux
                Emil Wechselberger, Schischulleiter Lanersbach

Die konstituierende Sitzung des neugegründeten Bergrettungsdienstes fand im September 1948 im Gasthof Brücke in Lanersbach statt.

Als Obmann und Einsatzleiter wurde Hans Großgasteiger und speziell für Hintertux Franz Pichlsberger gewählt. Schriftführer war Ernst Tomann.
Ständige Mitglieder waren Alois Erler (Erlzette), Richard Grasl , Ludwig Klocker, Hans  Mader (Kössler) und Michael Muigg.

Die Unfallmeldungen erfolgten über die Gendarmerie (Insp. Voggenberger, Insp. Maier) und über das Gemeindeamt.

In der Anfangsphase konnte die Bergrettung praktisch nur auf die privaten Ausrüstungsgegenstände der Mitglieder zurückgreifen (Seile, Karabiner, Eispickel usw.).

Im Jahr 1950 wurde die Bergrettung dann mit dem ersten Akja, damals noch aus Holz, ausgerüstet.

Nach der Lawinenkatastrophe im Jahr 1951 wurde die Landesregierung auf die Ortsstelle Tux aufmerksam.

Bereits im März desselben Jahres wurden der Ortsstelle zwei Akja aus Aluminium sowie eine Einradtrage zugeteilt.

In den folgenden Jahren war die Bergrettung dann sehr aktiv und hatte zahlreiche Einsätze abzuwickeln. Auch wurden zusätzliche Aufgaben wie Pistendienste bei den Schirennen usw. übernommen.

Von 1957 bis 1963 wurde dann der Bergrettungsdienst von der Gendarmerie Tux übernommen. Federführend war Inspektor Karl Hild.
                                                                                                                              Die Gendarmerie übernahm alle Unterlagen und Ausrüstungsgegenstände und wickelte alle Einsätze selbsttätig ab.

Die eigentliche Ortsstelle der Bergrettung bestand während dieser Zeit praktisch nur noch als Provisorium.
In diesen Jahren setzten sich Egger Paul und Pramstraller Toni sehr für die Bergrettung ein.

Ab 1963 wurde die Abwicklung des Bergrettungsdienstes von der Gendarmerie wieder abgegeben und  Kraxner Ewald wurde als Ortsstellenleiter gewählt.

Im Jahr 1973 hat dann Steindl Hans die Ortsstellenleitung übernommen und diese Funktion bis zum Juni 2002 ausgeübt.
Während dieser Zeit wurden praktisch alle Einsätze über die Familie Steindl abgewickelt.

Die Ortsstelle hat sich in diesen Jahren in allen Belangen, sowohl ausrüstungstechnisch als auch ausbildungsmäßig sehr gut weiterentwickelt.

Es wurden vielfältige Aktivitäten gesetzt wie zum Beispiel das Aufstellen neuer Gipfelkreuze auf dem Olperer und dem Höllenstein, die Renovierung der Barbarakapelle, der Abbruch der verbliebenen Häuser im ehemaligen Magnesitwerk usw.

Seit 2002 wird die Ortsstelle Tux von Norbert Pichlsberger geleitet.

Derzeitiger Ausschuss:

 

Obmann:

Norbert Pichlsberger

Obmann-Stellvertreter:

Georg Kreidl

Schriftführer und Kassier:

Vitus Gredler

Ausbildungsleiter:

Georg Kreidl

Ausbilder:

Markus Rainer (Gerätewart für Einsatzmaterial)

Ausbilder:

Stefan Pichlsberger (Funkreferent)

OST. Arzt:

Dr. Peter Peer (med. Ausbildung)

San Wart:

Dr. Jutta Wechselberger

Fahrzeugwart:

Gerhard Geisler

Hüttenwart:

Andreas Mader